Operationsroboter bei der Prostatakrebs ohne wesentlichen Vorteil

Der Operationsroboter DaVinci gilt als technisches Wunderwerk. Er hat rasch Eingang in die Kliniken gefunden. Auch wir von der UROLOGIE NORDWESTSCHWEIZ verwenden den DaVinci regelmässig. Die Datenlage zu Vor- und Nachteilen war lange aber dünn. Nun hat sich das Swiss Medical Board SMB (www.swissmedicalboard.ch) mit dem Roboter bei der Prostataoperation bei Krebs (Radikale Prostatektomie) systematisch auseinandergesetzt. Es kommt folgendem Schluss: “Die roboterassistierte Prostataentfernung unterscheidet sich in Bezug auf erwünschte Wirkungen (z. B. Blasen- und sexuelle Funktion) nur wenig von der offenen Operation und in Bezug z. B. auf postoperative Schmerzen sind die Vorteile mässig. Zudem fallen die Kosten bei der roboterassistierten Chirurgie um etwa 4‘000 CHF pro Fall höher aus.” Das SMB verlangt deshalb, dass man Patienten ehrlich über die Behandlungsoptionen aufklärt. Der neueste Bericht wurde auch von den Medien aufgenommen, beispielsweise der Basellandschaftlichen Zeitung. Bei der Prostataoperation soll der Roboter deshalb zurückhaltend eingesetzt werden. Der Einsatz bei Nierenoperationen wurde vom SMB nicht untersucht. Es ist anzunehmen, dass dort die Vorteile (Wundschmerzen) des Da Vinci deutlich überwiegen. (18.3.2019)

 

Unterbindung beim Mann (Vasektomie)

Die Vasektomie beim Mann ist die einfachste und sicherste Methode der Schwangerschaftsverhütung. Leider kursieren auch viele Falschinformationen. In einem Artikel in der Basellandschaftlichen Zeitung werden die verschiedenen Aspekte des Vasektomie anschaulich und korrekt dargestellt. Den Artikel finden Sie hier. Für weitere Informationen verweisen wir Sie auf die Patientenaufklärung auf dieser Homepage (unter “Leistungen”).(07.0.3.2019)

 

Schwerpunkt “Operative Urologie” der FMH für Frau Dr. Susanna Jeney

Frau Dr. S. Jeney verfügt über grosse chirurgische Erfahrung. Einen Teil der Ausbildung hat sie in Deutschland und Frankreich absolviert. Deshalb musste sie, um den schweizerischen Schwerpunkt für “Operative Urologie” der FMH zu erhalten, die schweizerische Prüfung bestehen. Vor den Augen von 3 Experten der Schweizerischen Gesellschaft für Urologie musste sie einen schwierigen operativen Eingriff (eine radikale Prostataentfernung bei Krebs) durchführen. Anschliessend wurde sie während rund einer Stunde auf ihr theoretisches Wissen geprüft. Frau Dr. Jeney hat sowohl den Eingriff wie auch die mündliche Prüfung mit Bravour bestanden. Die Praxispartner der UROLOGIE NORDWESTSCHWEIZ gratulieren Frau Dr. Jeney sehr herzlich zu diesem tollen und verdienten Erfolg (24.1.2019)

 

Patienteninformationen aktualisiert

Wir haben unsere Patienteninformationen erweitert und aktualisiert. Sie finden nun auch Verhaltensempfehlungen nach den wichtigsten urologischen Eingriffen. Sie finden die Informationen zum Herunterladen unter >Leistungen>Patienteninformationen ganz unten auf der Seite (15.1.2019)

 

Sprechstunde für Adoleszente und Jugendliche

Urologie ist nicht nur etwas für ältere Männer, wie oft fälschlicherweise vermutet wird. Die Urologinnen und Urologen sind auch für Jüngere die richtige Ansprechpersonen. Neu führen wir eine Sprechstunde speziell für junge Männer. Fragen, die Jugendliche am Übergang von der Kindheit in das Erwachsenenalter beschäftigen, können hier offen angesprochen werden. Diese betreffen oft die Sexualität und die normale Entwicklung oder die Anatomie (Was ist normal? Was ist krankhaft?). Während junge Frauen früh mit ihrer Gynäkologin in Kontakt kommen, fehlt auf der männlichen Seite oft ein Ansprechpartner. Diese Lücke haben wir mit der Sprechstunde für Adoleszente, Jugendliche und junge Männer geschlossen. Mehr finden Sie auf der Homepage unter “Leistungen” (21.11.2018)

 

HPV (Human Papilloma Virus) Impfung auch für junge Männer?

Infektionen mit humanen Papillomaviren (HPV oder HP-Viren) gehören gemäss Schweizerischer Krebsliga zu den häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Es gibt verschiedene Virustypen. Die meisten Infektionen heilen ohne Folgen aus. Eine Infektion kann jedoch auch chronisch werden und zu einem erhöhten Risiko für Gebärmutterhals-, Anal-, Mund-/Rachen- und Peniskrebs führen. Gardasil® (Impfstoff) schützt vor einer Ansteckung mit den HP-Viren 6, 11, 16 und 18. Ab November 2018 werden die Kosten bis zum 26. Altersjahr übernommen. Sie können bei uns nach Voranmeldung die Impfung durchführen lassen. (15.10.2018)

 

Trinken reduziert die Häufigkeit von Harnwegsinfekten bei Frauen

Eine neue Studie in der renommierten Fachzeitschrift JAMA bestätigte, was man schon vermutete: Vermehrtes Trinken von 1,5 l Flüssigkeit reduziert die Häufigkeit von Harnwegsinfekten (HWI) bei Frauen signifikant. In der Gruppe der “Vieltrinkerinnen” traten 1,7 Infekte pro Jahr auf, in der Gruppe der “Normaltrinkerinnen” 3,2. Der Unterschied war signifikant. Die Autoren empfehlen vermehrtes Trinken bei immer wiederkehrenden HWI. (Quelle: Effect of Increased Daily Water Intake in Premenopausal Women With Recurrent Urinary Tract Infections. A Randomized Clinical Trial. JAMA Intern Med. Published online October 1, 2018). (2.10.2018)

Humanitärer Einsatz in Afrika

Frau Dr. Susanna Jeney leistet seit ein paar Jahren freiwillige Einsätze in Ghana. Sie betreibt Sprechstunden und führt urologische Eingriffe durch. Der Einsatz erfolgt im Rahmen der Ärzte für Afrika (https://www.die-aerzte-fuer-afrika.de/). Sie bezahlt alle Reisekosten selber, gibt Ferien an den Aufenthalt und arbeitet unentgeltlich. Sie versucht so, etwas Wissen an die Bedürftigsten weiter zu geben. (28.9.2018)

 

Operative Tätigkeit gestartet

Nach einer sorgfältigen Vorbereitungsphase haben wir die operative Tätigkeit in allen Spitälern, in denen wir akkreditiert sind, aufgenommen (Merian Iselin Klinik, Bethesdaspital, Ergolz Klinik, St. Claraspital). Der Start war erfolgreich und die Patientinnen und Patienten sind mit der Pflege in den Spitälern sehr zufrieden (22.9.2018).

 

Hat das Logo der Praxen eine Bedeutung?

Ja. Im roten Kreis findet sich eine abstrahierte Niere. Die Punkte erinnern an eine Lochkarte und symbolisieren, dass die Digitalisierung in der Urologie und insbesondere in unseren weitgehend papierlosen Praxis angekommen ist. Der kleine rote Punkt oben links stellt die Nordwestschweiz dar, unser Einzugsgebiet. Dass wir die rote Farbe gewählt haben hat keine besondere Bewandtnis; wir wollten einfach an ästhetisch ansprechendes Logo mit Wiedererkennungswert. (15.8.18)

 

Urologie Kirschgarten wieder eröffnet!

Die "Urologie Kirschgarten" wurde frisch renoviert. Sie kommt nun hell, freundlich, modern und in gleichem Design wie die "Urologie am Bahnhof" in Liestal daher. Die beiden Praxen "Urologie Kirschgarten" und "Urologie am Bahnhof" sind IT-mässig miteinander verbunden. Wir freuen uns, Sie in unseren neuen Räumlichkeiten zu begrüssen. (6.8.18)

 

Ultraschallgeräte der neuesten Generation

Die neuen Ultraschallgeräte von Brühl und Kjaer wurden erstmals in der Schweiz an die "Urologie am Bahnhof" ausgeliefert. (4.8.18)

 

Gibt es bei heissen Wetter mehr Nierensteine?

Ja. In heissen und trockenen Gegenden der Welt gibt es mehr Nierensteine. Allerdings braucht es dazu eine gewisse Veranlagung. Vorbeugen kann man, indem man genügend trinkt. "Genügend" heisst in der Regel, so viel zu trinken, dass der Urin hell, am besten "wasserklar" ist. Daran denken, dass man immer auch etwas Salz zu sich nehmen muss. (31.7.18)